Erwachsenenbehandlung

Viele Menschen versuchen beim Sprechen oder Lächeln Ihre Zahnfehlstellung zu verbergen und wirken dadurch befangener und weniger freundlich als sie eigentlich sind - dabei wäre es so einfach, sich die Zähne korrigieren zu lassen.

Ästhetik und Altersgrenze

Der Wunsch nach ansprechenden Lächeln steht oft im Vordergrund, wenn sich Erwachsene für eine kieferorthopädische Behandlung entscheiden. Für uns Kieferorthopäden spielen jedoch auch medizinische Aspekte eine große Rolle, wenn es darum geht, Zahn- und Kieferkorrekturen im Erwachsenenalter durchzuführen. Zum Bespiel können Spannungskopfschmerzen oder Schmerzen im Nacken und Rücken die Folge jahrelanger Fehlbelastung der Kiefergelenke sein. Eine Korrektur erlöst hier oft von langem Leiden.

 

Es gibt für eine kieferorthopädische Behandlung keine Altersgrenze!

Probleme im Kausystem (Zähne, Zahnfleisch, Kiefergelenke) können in jedem Alter ein eine Belastung darstellen, und sie können in jedem Lebensalter korrigiert werden. Gerade bei Erwachsenen gibt es zahlreiche Gründe, eine Korrektur in Angriff zu nehmen, wenn man die Zähne langfristig gesund erhalten will. Manche Patienten sind lediglich unzufrieden mit der Ästhetik ihrer Zahnstellung. Oft dient die Zahnkorrektur jedoch der Wiederherstellung der Kaufunktion, damit der Schonung des Kiefergelenks. Aber oft dient sie auch der Verbesserung bzw. Vorbereitung prothetischer Maßnahmen wie Implantate, Kronen, Brücken.

Zahnmedizinische Gründe für eine Behandlung im Erwachsenenalter

Falsche Kontakte der Zähne von Ober- und Unterkiefer sind oft Ursache für Ohrgeräusche, Verspannungen der Kau- und Nackenmuskulatur, Abrieb der Zähne und Verlust von Zahnschmelz, Zahnlockerungen.

70% der 30jährigen und 80% der 40 jährigen leiden unter Parodontitis! Diese Zahnfleischerkrankung ist häufig Ursache für Zahnverlust.

Zu eng und verschachtelt stehende Zähne stellen ein Pflegeproblem dar und begünstigen Karies und Parodontitis.

Wenn ein Zahn gezogen werden musste, wird oft nicht bedacht, dass die Lücke eventuell kieferorthopädisch, d.h. mit den eigenen Zähnen, geschlossen werden kann. Manchmal kann man dafür noch vorhandene Weisheitszähne verwenden. 
Durch eine solche Behandlung kann Zahnersatz mit Implantaten oder Brücken manchmal vermieden werden. 
Durch eine statisch bessere Verteilung der verbliebenen Zähne kann in Fällen von geringem Restzahnbestand manchmal herausnehmbarer Zahnersatz vermieden und eine festsitzende Lösung eingesetzt werden!

Steht ein Zahn stark gekippt und verhindert dadurch das Einsetzen einer Brücke oder eines Implantats, kann er durch eine kieferorthopädische Behandlung aufgerichtet werden. 
Ist eine Lücke zu klein, um ein Implantat einzusetzen, kann sie oft durch eine kieferorthopädische Vorbehandlung vergrößert werden. 

Selbstverständlich ist es möglich, die Zahnkorrektur mit unsichtbaren Methoden durchzuführen (siehe Menüpunkt „Unsichtbare Behandlungsmethoden“).

Wenn Sie es wünschen, gibt es die Möglichkeit, im Voraus zu sehen, wie Ihre korrigierten Zähne nach der Behandlung aussehen werden!

Die Behandlungsgeräte für erwachsene Patienten unterscheiden sich zum Teil von denen der Kinder und Jugendlichen, da Erwachsene aufgrund ihrer beruflichen und sozialen Situation Wert auf ästhetische und möglichst unauffällige Lösungen legen. 
Dazu zählen z.B zahnfarbene, unauffällige Brackets. Moderne Behandlungsgeräte ermöglichen eine Korrektur in kürzester Zeit.